Die x-Form

Foto: Lili Scholtes
Foto: Lili Scholtes

Die x-Form antidiskriminierender Sprachhandlungen

Diese Form ist eine Möglichkeit, möglichst viele Personen mit möglichst vielen unterschiedlichen Positionierungen kollektiv ansprechen zu können 

 

 

Bildung von Substantiven:

Im Singular wird ‚x‘, im Plural ‚xs‘ an den Wortstamm der dazugehörigen Verbform angehängt. (Die Form wird jeweils ‚iks‘ ausgesprochen, im Plural ‚ikses‘.) 

 

• Beispiele für Substantive:

Lehrx, Lehrxs; Angestelltx, Angestelltxs; Doktorx; Doktorxs; (Musikx, Musikxs)

 

 

• Bildung von Pronomen: Im Singular wird ‚x‘, im Plural ‚xs‘ als Personal- und Possessivpronomen verwendet. Als bestimmtes Pronomen fungiert die Form ‚dix‘, als unbestimmtes die Form ‚einx‘. 

 

Beispiele für Pronomen: Dix → weiße Presidx der Universität hat in xs Rede darauf aufmerksam gemacht, dass es unglaublich ist, wie die Universität strukturiert ist, dass es nur so wenige → Schwarze Doktoxs gibt. 

 

 

Weiteres: Die Dativ- und Akkusativformen entsprechen den Substantiven, die Genitivform wird durch das Anhängen eines ‚s‘ gebildet. ‚x‘ kann auch das Indefinitpronomen ‚man‘ einfach ersetzen.   

 

Das ‚x‘ signalisiert ein Durchkreuzen herkömmlicher Vorstellungen von → gegenderten Personenvorstellungen. Diese Form wird angewendet, wenn Genderungen in einem Kontext keine Rolle spielen oder keine Rolle spielen sollen. 

Es ist jeweils genau abzuwägen, ob auf diese Weise diskriminierende Genderdifferenzen ent_wahrnehmbar gemacht werden oder ob entgenderte, → Sexismus auflösende Genderungen effektvoll herausgefordert werden. 

 

 

 

(aus Leitfaden „Geschlechtergerechte Sprache“ an der Humboldt-Universität zu Berlin, Stand: 16.01.2013 )

 

Mi 30.10.13 20:15  T4 
Do 31.10.13 20:15  T4 
Fr 01.11.13 20:30  T4 
Sa 02.11.13 20:30  T4 
So 03.11.13 19:45  T4 
12,-/ erm.: 9,- 
incl. Geb
Telefonische Auskunft und Reservierung unter
(0711) 40 20 7-20 /-21 /-22 /-23
täglich von 10:00 – 21:30 Uhr

Kommentar schreiben

Kommentare: 18
  • #1

    MW (Sonntag, 10 Juni 2018 07:07)

    völlig bekloppter Schwachsinn!

  • #2

    Donald Trump (Sonntag, 10 Juni 2018 07:16)

    You are full of shitxs.

  • #3

    Zoro (Sonntag, 10 Juni 2018 08:00)

    Schwachsinn...

  • #4

    MarxnKarl (Sonntag, 10 Juni 2018 10:05)

    Nööööö, unnötiger Bullshit den keiner braucht............
    Oder wer will mich dazu zwingen?

  • #5

    Majestix (Sonntag, 10 Juni 2018 12:50)

    Als ob das jetzt was neues wäre... gibt es bei Asterix und Obelix doch schon lange.

    Wie spricht man denn dix aus? Di-ix oder dix? Müsste das dann nicht einfach dx heißen.
    So ganz konsequent ist das nicht.

  • #6

    G-easy (Sonntag, 10 Juni 2018 13:40)

    Oh man dieser neo-marxistischer Quark kommt jetzt nach Deutschland. In USA & Kanada hat es bereits genug Schaden angerichtet.

  • #7

    Michael (Sonntag, 10 Juni 2018 13:51)

    Kennt Euer Irrsinn keine Grenze?

  • #8

    ichx (Sonntag, 10 Juni 2018 14:23)

    nehmt eure medikamentx

  • #9

    UHM (Sonntag, 10 Juni 2018 20:35)

    Wie dämlich ist das denn! Sollen wir zukünftig so sprechen?
    Ich höre schon den Tamino in Mozarts Zauberflöte singen:
    “Dix Vogelfängerx bin ich ja, stets lustig, heisa hopsassa! Ich Vogelfängerx bin bekannt bei alt und jung im ganzen Land; ...oder die großen Werke von Goethe und Schiller, Theodor Storms Tannkönig, Wagners Meistersinger, Carl Maria von Webers Freischütz, alles wäre verhunzt.
    Wer das befürwortet gehört in die Irrenanstalt eingeliefert, für immer!

  • #10

    Andy (Montag, 11 Juni 2018 00:48)

    Das kommt dabei raus,wenn man den ganzen Tag Langeweile hat.

  • #11

    Leutix (Montag, 11 Juni 2018 02:22)

    Den Verfechtern solcher Ideen gehört mal ordentlich die Fressix poliert, damit wieder klar denken können

  • #12

    Anonym (Montag, 11 Juni 2018 04:43)

    Die x Form soll eine MÖGLICHKEIT darstellen leicht eine Gruppe kolletiv anzusprechen und soll keinesfalls alle anderen Endungen ersetzen.

    Anstatt zu sagen "Liebe Leserinnen und Leser" könnte man sagen "Liebe Leserx". Ob das wirklich notwending ist ist natürlich ebenso fraglich wie viele andere grammtikalische Regeln, allerdings hätte es auch keine negative Auswirkungen - wie einige Kommentatorx hier scheinbar vermuten ;)

  • #13

    dix Germane (Montag, 11 Juni 2018)

    Was für ein unfassbarer Blödsinn.
    Das Land der Dichter und Denker macht jedes Dichten unmöglich. Das ist Sprachverkrüppelung in ganz großem Stil.

    Mich würde in einer unabhängigen Studie interessieren, wie viele Menschen sich in Deutschland von der Sprach diskriminiert fühlen. Ich schätze, dass es ca. 0,0003% sind. Also solltet ihr diese Seite und eure geistigen Ergüsse am besten offline setzen.

  • #14

    Johannes Gutenberg (Montag, 11 Juni 2018 08:53)

    Ihr gehöret alle in die Irrenanstalt!!!

  • #15

    Quincy (Montag, 11 Juni 2018 10:50)

    Wer bezahlt diesen, und ähnlichen Schwachsinn? Ich vermute mal der Steuerzahler!

  • #16

    Patrix (Montag, 11 Juni 2018 11:23)

    Mein Gott, seid x behindert.

    Und wieso wird „weiße“ eigentlich (korrekterweise) kleingeschrieben, „schwarze“ aber (entgegen jeder Rechtschreibregel) groß? Selbsthass? Anti-weißer Rassismus? Oder einfach nur Provokation?

    Eure zurückgebliebene Gendersprache wird sich zum Glück NIE durchsetzen.

    Schöne Grüße, Patrix. (Ob ich ein Patrick oder eine Patricia bin, das dürft ihr nicht wissen, denn wir wollen ja genderneutral sein. Und wenn ihr doch eins von beidem behauptet, dann seid ihr sexistisch!)

  • #17

    Xxx (Montag, 11 Juni 2018 15:33)

    Unglaublich bescheuert! Das lässt doch sehr an der Intelligenz der Verfasser zweifeln. Beschämend!

  • #18

    F*#k O** (Montag, 11 Juni 2018 15:39)

    This insults my intelligence! Big time! Go away! Now! Please!